Schriftgröße:
Farbkontrast:
zur Übersicht

Lenkungskreis der Koordinierungs- und Vernetzungsstelle der Patientenbeteiligung in NRW

Die Koordinierungs- und Vernetzungsstelle der Patientenbeteiligung in NRW ist eine landesweite Anlaufstelle für Patientenvertreter*innen und für diejenigen, die es werden wollen. Das Ziel ist eine Entlastung der Patientenvertreter*innen herbei zu führen und so die Wirksamkeit der Patientenvertretung zu stärken. Es werden einheitliche und verlässliche Unterstützungsstrukturen für die zumeist ehrenamtlich Tätigen entwickelt sowie (Fach-) Informationen gebündelt und zur Verfügung gestellt. Die Koordinierungsstelle ist Ansprechpartnerin für die Patientenvertreter*innen und Neueinsteiger*innen. Sie vernetzt diese untereinander und stellt Anleitungen und Materialien für deren Tätigkeit zur Verfügung.

Der Lenkungskreis ist die Steuerungsgruppe der Koordinierungs- und Vernetzungsstelle. Er stellt die Handlungsfähigkeit der Koordinierungsstelle sicher. Der Lenkungskreis regelt die Einrichtung der Koordinierungsstelle für die Patientenbeteiligung in NRW. Er steuert u.a. die Personalauswahl, definiert Ziele und Aufgaben, übernimmt die Zeit- und Finanzplanung sowie die Projektüberwachung. Der Lenkungskreis tagt mindestens viermal jährlich.

Quelle:

  • Patientenbeteiligung NRW (Hrsg.): Patientenbeteiligung in NRW. Unter: https://www.patientenbeteiligung.de/nw/. Abruf: 09/2017.