Schriftgröße:
Farbkontrast:
LAG SELBSTHILFE NRW feiert 50. Jubiläum

Aktuelles

zur Übersicht

LAG SELBSTHILFE NRW feiert 50. Jubiläum

Jubiläumsfeier wirft Blick in die Zukunft der Selbsthilfe und eröffnet Jubiläumsjahr

Zusammen mit unseren Mitgliedsverbänden und Vertreter*innen aus der Behinderten-, Gesundheits- und Landespolitik haben wir am 11. September unser 50. Jubiläum unter dem Motto „Aus Tradition für den Wandel“ ihr 50-jähriges Bestehen im Congress Center Halle Münsterland gefeiert. Dabei war die Feier der Auftakt eines ganzen Jubiläumsjahres.

„Ich verrate Ihnen kein Geheimnis, wenn ich sage, dass wir auch heute noch nicht am Ende des Weges angekommen sind. Denn wären wir angekommen, müssten wir heute eine Abschiedsfeier für die LAG feiern.“ In ihrer Begrüßungsrede fand die Vorsitzende der LAG SELBSTHILFE NRW, Brigitte Piepenbreier, klare Worte. Viel sei bereits erreicht worden, doch es müsse noch viel mehr geschehen, damit in NRW alle Menschen ihr Leben selbstbestimmt gestalten können. Dem pflichtete auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, der an der Feierlichkeit teilnahm, in seiner Rede bei: „Die LAG SELBSTHILFE NRW ist ein wichtiger Akteur in der Inklusionspolitik in NRW. Sie hat viel bewegt und die Inklusionspolitik in diesem Land maßgeblich mitgestaltet.“ Zugleich teilte er ausdrücklichen mit: „Ich wünsche mir, dass Sie ein Motor für die Inklusionspolitik bleiben.“

Die Vorsitzende Brigitte Piepenbreier sitzt auf einer Bühne. Rechts neben ihr sitzt Melanie Ahlke, die LAG-Geschäftsführerin. Sie hält ein Papier vor sich und spricht gerade zum Publikum.

Die Vorsitzende der LAG SELBSTHILFE NRW Brigitte Piepenbreier (links) eröffnet gemeinsam mit Geschäftsführerin Melanie Ahlke die Jubiläumsfeier.

LAG SELBSTHILFE NRW macht sich weiterhin stark für einen Wandel hin zu einer inklusiven Gesellschaft

Die Inklusion in NRW voranzutreiben, Barrieren zu benennen, abzubauen und aktiv in der Politik mitzugestalten, das wird auch in Zukunft das Kerngeschäft der LAG SELBSTHILFE NRW bleiben, bestätigt Melanie Ahlke, die im März 2020 die Geschäftsleitung übernommen hat. Sie führt weiter aus: „Aus Tradition für den Wandel, das heißt für uns, dass wir auch weiterhin auf ein inklusives und gleichberechtigtes Leben für alle hinarbeiten. Das heißt aber auch, dass wir als LAG selbst Teil des Wandels sind und sein wollen. Wir wollen Altbewährtes in unserer Arbeit stärken, aber auch neue, kreative Wege einschlagen, um unsere Themen noch mehr voranzutreiben.“

NRW-Gesundheitsminister Laumann steht am Rederpult und hält seine Rede.


NRW-Gesundheitsminister Laumann bei seiner Begrüßungsrede.

Jubiläumsfeier gibt Ausblick auf die Zukunft

Einen ersten Ausblick darauf hat die Jubiläumsfeier geboten. Diskussionen um die Zukunft der Behindertenpolitik mit Vertreter*innen der Landtagsfraktionen, der Landschaftsverbände und Aktiven in der Selbsthilfe wechselten sich ab mit Auftritten von jungen Selbsthilfegruppen, die ihre Arbeit vorstellten. Der Gebärdenchor „Sing a Sign“ zeigte, dass Musik über viele Wege erlebbar ist und Kabarettist Jürgen Becker warf einen humorvollen Blick auf 50 Jahre LAG SELBSTHILFE NRW. „Wir wollten mit unserem Programm die Arbeit der Selbsthilfe widerspiegeln: vielfältig, politisch, engagiert, mit Freude und Verbundenheit,“ erklärt Melanie Ahlke.

Die Feier war der Auftakt

Da aufgrund der Corona-Pandemie die Plätze bei der Feier begrenzt waren, hat sich die LAG SELBSTHILFE NRW dazu entschlossen, ihr Jubiläum auf ein ganzes Jahr auszuweiten. „In Form eines Jubiläumsjahrs werden wir die Zeit bis September 2022 nutzen, um uns durch größere und kleinere Aktionen vorzustellen, uns öffentlich zu positionieren und gleichzeitig zum Engagement in der Behindertenpolitik und der Selbsthilfe zu inspirieren“, erklärt Melanie Ahlke.

Die LAG Projekte stellen sich vor. Von links nach rechts: Jonas Fischer, Wissenschaftlicher Referent für den Fachbereich Gesundheit, Alter, Pflege und Selbsthilfe, Oliver Schneider für das KSL Münster, Gülay Acar für die EUTB, Maren Grübnau für das Netzwerkbüro Frauen und Mädchen mit Behinderungen und/oder chronischen Erkrankungen und Merle Schmidt für das Projekt „Politische Partizipation Passgenau!“.

Eine Zeitkapsel für ein inklusives NRW

Den Beginn macht eine Zeitkapsel-Aktion. Bis September 2022 können alle, die wollen, ihre Wünsche, Ideen und Visionen zu einem inklusiven NRW formulieren und der LAG SELBSTHILFE NRW zusenden. Die Kapsel soll aus ganz NRW Eindrücke und Erfahrungen sammeln und so kompakt einen Überblick geben, was alles noch in Angriff genommen werden muss. „Zu unserem 55. Jubiläum sehen wir uns wieder, öffnen die Kapsel und freuen uns hoffentlich über das Erreichte“, so Melanie Ahlke.

Die ersten Beiträge sind bereits eingetroffen und können hier angeschaut werden:

Weitere Informationen zur Zeitkapsel-Aktion finden Sie hier.

Weitere Eindrücke von der Veranstaltung:

Clara Schmerstäter (links) und Lea Foitzik stellen ihre Arbeit bei JiPA Münster vor. Eine junge Gruppe des SeHT Münster e. V. in der Jugendliche mit und ohne Behinderung gemeinsam Politik machen.

Marion Hölterhoff, die Vorsitzende von des Cochlea Implantat Verband NRW e.V.,
interviewt Daniel Aplas (links) und Tobias Raulien die sich in der zum Verband gehörenden jungen Blog-Community „Deaf Ohr Alive“ engagieren.

Auch vor dem Veranstaltungssaal war viel los. An mehreren Ständen informierten die LAG SELBSTHILFE NRW und ihre Projekte über ihre aktuelle Arbeit. Hier zu sehen: Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann informiert sich bei Projektleiterin Merle Schmidt über das Projekt „Politische Partizipation Passgenau!“. Ebenfalls im Bild: die LAG-Vorsitzende Brigitte Piepenbreier.

Kabarettist Jürgen Becker warf einen charmanten Rückblick auf 50 Jahre LAG SELBSTHILFE NRW.

Tatkräftig unterstützt wurden die LAG-Projekte bei ihrer Präsentation vom Münsteraner Improvisationstheater „Peng!“

Die Zukunft der Behindertenpolitik: Welche Rolle spielt die Selbsthilfe in NRW? Dieser Frage widmete sich eine Podiumsdiskussion an der die Vertreter*innen der NRW-Landtagsfraktionen teilnahmen. Von links nach rechts: Moderator Rainer Schmidt, Rainer Matheisen (FDP), Britta Oellers (CDU), Heike Gebhard (SPD), Josef Neumann (SPD) und Harald Wölter (Bündnis 90/GRÜNE)

Die Expert*innen-Runde mit Moderator Rainer Schmidt, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Dr. Martin Danner, Landesbehindertenrat-Vorsitzender Peter Gabor, der Behinderten- und Patientenbeauftragten für NRW Claudia Middendorf, LVR-Direktorin Ulrike Lubek, LWL-Direktor Matthias Löb und dem ersten stellvertretenden Vorsitzenden der LAG SELBSTHILFE NRW, Bernd Kochanek.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutz-Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen