Schriftgröße:
Farbkontrast:
Ein verschwommenes Bild mit gehobenen Händen, in der Mitte zwei Sprechblasen in denen steht: Dein Rat zählt! links steht: "Eine Kampagne von", darunter die Logos des Projektes "Politische Partizipation Passgenau!" und der Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben NRW. Recht steht: Folg uns auch auf Instagram.

Dein Rat zählt! Die Kampagne

Warum Dein Rat zählt

Können Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen überall in NRW gleich gut leben? Leider nein. Je nach Stadt oder Gemeinde unterscheiden sich die Möglichkeiten der Teilhabe enorm.

 

Kasten mit dem Text: Zum Blog - mit aktuellen Erfahrungen aus den Kommunen. oben links befindet sich eine Sprechblase mit dem Text: #DeinRatzeahlt. Der Kasten ist verlinkt, über ihn glangt man zur Blogseite.

 

Lässt sich das ändern? Aber ja!

Zum Beispiel über den Weg in die Kommunalpolitik. Es ist wichtig, dass die Expert*innen in eigener Sache – also die Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankung – mitdenken, mitreden und vor allem mitentscheiden, was in der eigenen Kommune passiert. Und weil es nicht leicht ist, alle Bedürfnisse gleichzeitig im Blick zu behalten, ist eine bunte Mischung an Aktiven mit vielfältigen Biografien, Erfahrungen und Fähigkeiten notwendig, damit sich auch eine Kommune zu einem guten Zuhause für alle entwickeln kann.

Im Hintergrund ein verschwommenes Foto mit Menschen die zusammensitzen, eine Frau hebt die den Arm. Im Vordergrund ein großes Hashtag in orange und eine Sprechblase in rot mit dem Text "Dein Rat zählt!". Darunter ein Kästchen mit dem Text: Gestalte im Behindertenbeirat deine Kommune für alle mit. Das Wort "Behindertenbeirat" steht in einem eigenen gelben Kästchen und wird so hervorgehoben.

Weil DEIN (Behindertenbei-)Rat zählt

Wer in der eigenen Kommune aktiv werden möchte, kann sich zum Beispiel in einem Behindertenbeirat bzw. Inklusionsbeirat beteiligen. Gibt es einen solchen Beirat noch nicht, könnte es vielleicht jetzt der richtige Zeitpunkt sein, die Gründung eines solchen Beirats anzustoßen. Welche Beteiligungsmöglichkeiten es genau gibt und was sie im Einzelnen auszeichnet, zeigen wir hier. Unabhängig von der Beteiligungsform ist aber eines entscheidend: Um sich in der Kommunalpolitik für die eigene Kommune einzusetzen, muss man kein Politikprofi sein. Denn es geht vor allem darum, die eigene Perspektive einzubringen. Es braucht also nur die eigenen Erfahrungen und den Wunsch, etwas zu ändern. Alles andere ergibt sich mit der Zeit.

Ein guter Zeitpunkt, jetzt zu starten: die Kommunalwahl 2020

Dieses Jahr wird in NRW gewählt.Das heißt auch in einigen Kommunen, dass sich die bestehenden Beiräte neu zusammensetzen. Ein guter Zeitpunkt für alle, miteinzusteigen, sich zur Wahl zu stellen und so aktiv zu werden. Und auch, um die Aufmerksamkeit, die der Kommunalpolitik durch die Wahlen zukommt, für die Neugründung einer Interessenvertretung, wie etwa eines Beirats, zu nutzen. 2020 ist also ein gutes Jahr, um aktiv zu werden!

Auf einer weißen Fläche befinden sich die Umrisse einer Wahlbox in die gerade eine Hand einen Zettel einwirft. Die Umrisse bestehen aus vielen Menschen, die wie viele kleine Punkte die Grafik formen.

Eine Kampagne zum Mitmachen: „Dein Rat zählt!“

Wir wollen Geschichten erzählen: Von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen, die aktiv sind im Behindertenbeirat, im Rat, auf Demonstrationen oder auf eine ganz andere Art und Weise. Du gehörst dazu? Wir würden Deiner Geschichte, Deiner Motivation und Deinem Engagement gerne eine Plattform geben. Ruf uns gerne an oder schreib uns eine E-Mail oder per Instagram. Wir freuen uns!

Eine Frau sitzt vor einem grauen Hintergrund auf einer grauen Bank. In der Hand hält sie eine Schnur an der ein Fragezeichen wie ein mit Helium gefüllter Luftballon schwebt. Links ein großes orangenes Hashtag. Darunter eine gelbe Sprechblase in der steht: Deine Erfahrung zählt. Darunter steht: Mach mit und erzähle uns, wie Du deine Kommune gestaltest!

Aktuelles aus dem Blog

Auf dem Bild ist Susanne Schloms zu sehen. Es steht geschrieben: Im Gespäch #DeinRatzählt

„Wir tragen unsere Erfahrung in die Politik“ – Susanne Schloms über ihre Arbeit im Behindertenbeirat des Kreises Warendorf

Details zeigen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutz-Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen