Schriftgröße:
Farbkontrast:

Peter Gabor, geboren am 28.02.1953, geschieden, zwei erwachsene Kinder.

Berufe: Vermessungstechniker und Industriekaufmann

Hobbies: Hörbücher, Theater, Konzerte, Fußball (Borussia Mönchengladbach) und Sport treiben.

Im Jahre 1974 wurde bei mir das Usher Syndrom Typ 2 diagnostiziert. Dabei handelt es sich um eine genetisch bedingte, chronische, seltene und nicht therapierbare Form der Seh-/ Hörbehinderung. Damit begann mein Engagement in der Selbsthilfe und in der Politik.

Aktuell bin ich ein vollbeschäftigter Rentner in mehreren ehrenamtlichen Tätigkeiten und Funktionen. Dem Vorstand der LAG SELBSTHILFE NRW e.V. gehöre ich seit 2014 an. Selbstverständlich richtet sich mein Fokus auf die Entwicklung im Bereich der Seh-/ Hörbehinderung, unabhängig von ihrer Art und Bezeichnung. Als Befürworter der Inklusion denke und handle ich grundsätzlich behindertenübergreifend.

Daher ist mein Schwerpunkt die Bewusstseinsbildung hin zu einer inklusiven Gesellschaft auf allen Ebenen des Lebensalltags. Kurz: Selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.